Sprechen

Was ist Sprechen?

Sprechen ist Lautmachen (Hörbarmachen) von Gedanken.

Beim Sprechen werden Gedanken in ein Klanggebilde umgewandelt.

Hörbar ist nur die Stimme, der Ton, das Laute.
Der Ton entsteht, wenn Ausatemluft die Stimmlippen in Schwingung bringt (Schallwellen).
Verstärkt wird der Ton durch die Resonanzräume, z.B. im Mund- und Rachenraum.

Die Mundstellungen sind lediglich Formgeber.
Die Formgebung erfolgt unbewusst, ohne willentliches Zutun.

Jedes willentliche (kraftvolle) „Nachhelfen“ sorgt für Anspannung, erschwert die Stimmbildung und beeinträchtigt die Resonazverstärkung negativ.

Beim Sprechen sollte folgende Regel angewendet werden:

Bewusst Ton erzeugen

Unbewusst Mundstellungen formen !

Das Erkennen und Begreifen, dass (und wie) der Stotternde Sprechen (=Stimmlippen durch Ausatemluft ins Schwingen bringen) kann, ist der wichtigste Schritt auf dem Hausdörferweg.

Von nun an sollte gelten: Nur noch um die Tonbildung kümmern wollen und nicht mehr um die Mundstellungen oder Buchstaben kümmern.

Für die Praxis heißt das:

  • Stimmlippen durch bewusstes Ausatmen in Schwingung bringen und
  • Auf Lockerheit (bzw. Beweglichkeit) im Mundbereich achten – keine Mundstellungen formen

Ich selbst habe eine überraschende Beobachtung gemacht:
Wenn ich den Ton, durch Ausatemluft, im oberen Rachenraum bilde und dort wahrnehme dann nehme ich gleichzeitig den Druck weg, von den Stimmlippen und auch weg von den Artikulationsmuskeln.
Diese Erkenntnis war mein Schlüsselerlebnis und der Garant für eine Stimmbildung ohne Anstrengung!

In der Übertreibung liegt die Heilung.

Der Endzweck der Übungen ist die Suggestion „Ich –Kann-Sprechen“.
Diese wird am schnellsten erlangt, indem das Sprechgesetz nicht nur ein bisschen befolgt wird, sondern sehr übertrieben angewendet wird. Mit „Sprechgesetz übertrieben anwenden“ meine ich das bewusste und auffällige Deeeehnen der Vokaaaale.
Ebenfalls empfehle ich immer wieder mal mit leisen Stimmeinsatz in die Vokale zu gehen und dann Stimme auf Normallautstärke anzuheben (auch bekannt als „Prolongieren“).
Hierdurch wird der „Ich-kann-Sprechen-Gedanke“ gefestigt, der Widerstand bei der Stimmbildung reduziert und die Angst (mit Sprechen) aufzufallen verringert.

Am gewinnbringendsten ist es diese auffallenden Sprechweisen genau dann einzusetzen, wenn sie man nicht „braucht“ und einem das Sprechen leicht fällt.

Weiter geht´s: Phlematik